Aktuelles

Seit August bietet der Musikverein Lichtringhausen ein vereinseigenes Angebot zur musikalischen Früherziehung an. Die jüngsten Musiker des Vereins werden ab einem Alter von 6 Jahren dabei wöchentlich von Bettina Bornhoffer entweder im örtlichen Musikhaus oder je nach Pandemiebedingungen auch online unterrichtet. Auf spielerische Art und Wiese werden erste Erfahrungen in Bereichen wie Gehörbildung, Musik und Tanz aus verschiedenen Kulturen sowie Noten und Rhythmen vermittelt. Zudem erlernen die Nachwuchsmusiker zunächst den Umgang mit Blockflöte und Glockenspiel bevor sie an ihrem Wunschinstrument ausgebildet werden können und später Teil des Jugendorchesters des Musikvereins sind. Von dort schließen die jungen Musiker dann nach ihrer Ausbildung in das Hauptorchester auf.

Um dieses Angebot zukünftig ausbauen zu können und um weiteren Kindern die musikalische Früherziehung zu ermöglichen, wurden nun Kinderklarinetten sowie neues Noten – und Bastelmaterial angeschafft. Dieses Projekt wird im Rahmen des bundesweiten Programms IMPULS gefördert. Mit dem Förderprogramm IMPULS soll der Amateurmusik in ländlichen Räumen geholfen werden.

Unter den aktuellen Coronaregeln hielt der Musikverein Blau Weiß Lichtringhausen Ende Oktober seine Jahreshauptversammlung im örtlichen Musikhaus ab.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Hans-Werner Schulte und anschließendem Totengedenken folgten die üblichen Berichte der einzelnen Gremien des Vereins. Entsprechend der pandemiebedingten Situation fiel der Geschäftsbericht für das Jahr 2020 dabei sehr schmal aus. Eine Woche vor dem Aufführungstermin musste im Frühling das Konzert „Auf den Spuren der Macht“ abgesagt werden und im weiteren Verlauf des Jahres kamen die Musiker unter der Leitung von Martin Theile gerade einmal auf vier Auftritte. Auch der Probenbetrieb lief nur sehr eingeschränkt und musste phasenweise komplett eingestellt werden. Am Jahresende wurde das Vereinsleben dann lediglich mit Onlinestammtischen aufrecht gehalten. Hans-Werner Schulte hob am Ende seines Berichts jedoch hervor, dass trotz des schwierigen Jahres nach wie vor alle aktiven Musiker an Bord sind und sich aktuell 24 Kinder und Jugendliche in Ausbildung befinden. Martin Theile machte in seinem Bericht des Dirigenten noch einmal deutlich, wie traurig ihn besonders die Konzertabsage und die entfallenen Schützenfeste gestimmt haben. Auch habe man mit verschiedenen Projekten im Jahr 2020 immer wieder Pech gehabt, da diese entweder aufgrund von geänderten Coronamaßnahmen oder wegen schlechtem Wetter kurzfristig abgesagt werden mussten. Jugendvertreterin Tatjana Wach berichtete im Anschluss über die Jugendarbeit im abgelaufenen Geschäftsjahr. Natürlich lief auch diese nur sehr eingeschränkt, konnte aber durch viele Onlinetreffen mit einem abwechslungsreichen Programm aus Proben und Spielen fortgesetzt werden. Auch das Jugendorchester unter der Leitung von Adrian Extremera Mayo probte, wann immer es möglich war. Ebenso wurde die musikalische Grundausbildung für die Kleinsten im Verein weiterhin von Bettina Bornhoffer durchgeführt. So lange wie möglich blieben die zwei Gruppen im Präsenzunterricht und wechselten anschließend während dem Lockdown in den Onlinebetrieb.

Beim Tagesordnungspunkt „Vorstandswahlen“ standen der 2. Vorsitzende Dominik Kramer, Kassierer Patrick Bertermann, Jugendvertreterin Tatjana Wach sowie Uwe Herrmann als Beisitzer turnusmäßig zur Wahl. Alle stellten sich zur Wiederwahl und wurden in ihren Ämtern einstimmig bestätigt. Als zusätzlicher Beisitzer wurde André Maschke-Selter, der sich zukünftig um die Pressearbeit des Vereins kümmern wird, einstimmig von der Versammlung gewählt. 

Den umfangreichsten Punkt bildete am Versammlungstag die Ehrung der Jubilare. Für 50jährige Vereinszugehörigkeit wurde Manfred Stracke geehrt und Thomas Leowald konnte sein 40jähriges Jubiläum feiern. Linda Cramer, Jeanie Fischer, Dominik Kramer und Jan Hendrik Wessels gehören dem Verein seit 20 Jahren an. Philipp Denter, Jerome Ernst, Frank Lohölter, Friedhelm Arens, Sascha Drexler, Joaquin Extremera, Gina Herrmann, Kurt Keseberg, Hartmut Lübke, Christa Luke, Christoph Rauterkus, Frank Rauterkus, Kristin Rauterkus, Josef-Werner Schulte und Julian Springob blicken auf 10 Jahre Vereinszugehörigkeit zurück. Im Rahmen der neuen Vereinsordnung wurden Rebecca Kirchhoff, Nadine Kramer und Thomas Kramer für 20jährige Mitgliedschaft nachgeehrt. Christoph Bruch, Adrian Extremera Mayo, Sebastian Hymmen, Timo Kirchhoff, Benedikt Kramer, Tim Kramer sowie André Maschke-Selter und Robin Wessels nahmen die nachträgliche Ehrung für 10jährige Mitgliedschaft entgegen.

Am Ende der Versammlung bedankte sich Hans-Werner Schulte noch einmal bei Adrian Extremera Mayo für seine Verdienste als Dirigent des Jugendorchesters und als Notenwart sowie bei Martin Theile für seine herausragende Arbeit in den vergangenen 9 Jahren als muskalischer Leiter in Lichtringhausen. Der 1. Vorsitzende versprach Theile, der den Verein 2022 verlässt, einen gebührenden Abschied beim großen Konzert zum 800jährigen Jubiläum der Stadt Attendorn am 26. März 2022 in der Stadthalle Attendorn. Dieses Konzert bildet nach langer Pause den nächsten Höhepunkt für die Lichtringhauser Musiker. Der Kartenvorverkauf startet noch vor Weihnachten. Einzelheiten gibt der Vorstand rechtzeitig über Presse, Homepage und die sozialen Netzwerke bekannt.  

Am 31. März 2022 endet die Ära Martin Theile beim Musikverein Lichtringhausen. Theile hatte im Sommer bekannt gegeben, dass er nach 10 Jahren als Dirigent des Vereins nach Veränderung strebt. Für Theile ein normaler Schritt nach so langer Zeit, damit sich sowohl Orchester als auch er selbst musikalisch weiterentwickeln können.

In kurzer Zeit ist es dem Lichtringhauser Vorstand unter dem Vorsitz von Hans-Werner Schulte gelungen einen passenden Nachfolger für Theile zu finden. Durch die guten Kontakte, die der Musikverein Lichtringhausen zum Musikkorps der Bundeswehr besitzt, konnten Gespräche mit Oberleutnant Kristian Palauneck aufgenommen werden. Palauneck dient in Siegburg als zweiter Musikoffizier (Stellvertretender Dirigent) und wohnt in Neunkirchen-Seelscheid bei Siegburg. Der 36-jährige erhielt während seiner Schulzeit Unterricht an Klavier, Klarinette und seinem Lieblingsinstrument Saxofon. An der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf und an der Hochschule für Musik in Detmold absolvierte Palauneck seine Ausbildung zum Saxofonisten mit einem Bachelor- und zwei Masterabschlüssen. Während dieser Zeit dirigierte der zweifache Familienvater mehrere Laien-Blasorchester und studierte anschließend am Konservatorium Maastricht Blasorchesterleitung mit anschließendem Masterabschluss im Juni 2021.

Mitte September lernten sich Dirigent und Musiker beim Probedirigat kennen und beide Seiten konnten sich im Anschluss daran eine Zusammenarbeit sehr gut vorstellen. Die Chemie zwischen Orchester und Dirigent stimmte von Beginn an, sodass die gegenseitige Entscheidung füreinander letztlich sehr leichtfiel. Sehr zufrieden zeigte sich Palauneck mit dem aktuellen Leistungsstand des Orchesters und der Begeisterung der Musiker für ihre Musik.

Der Musikverein Lichtringhausen freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Oberleutnant Kristian Palauneck und darüber, erneut einen hochqualifizierten musikalischen Leiter gefunden zu haben. Doch bevor es am 1. April soweit ist, steht für das große Orchester derzeit die Vorbereitung auf das Konzert am 26. März in der Stadthalle Attendorn an. Letztmalig wird Martin Theile bei seinem Abschiedskonzert den Lichtringhauser Taktstock übernehmen und gemeinsam mit seinen Musikern und dem MGV Sauerlandia Attendorn die 800-jährige Attendorner Stadtgeschichte in einer spannenden und außergewöhnlichen Gala musikalisch erzählen.

Dank eines tollen Publikums mit vielen Gesangstalenten war unser kleines Konzert am gestrigen Nachmittag ein voller Erfolg.

Zuerst durfte unser Jugendorchester, welches seit kurzem gemeinsam mit dem Jugendorchester des Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Attendorn musiziert, zwei Stücke aufführen. Die Jungs und Mädels haben einen super Einstand gegeben. 👌🥳

Danach haben wir zahlreiche Melodien zum Mitsingen geschmettert. 😉 Vor allem bei Udo Jürgens, Hey Jude und der Vogelwiese wurde ordentlich mitgesungen.

Wir bedanken uns bei allen, die diesen Nachmittag zu etwas besonderem gemacht haben! Ganz besonders bedanken wir uns für die Förderung dieses Konzertprojekts durch das bundesweite Programm IMPULS.

Im Rahmen von NEUSTART KULTUR soll das Förderprogramm IMPULS den Musizierenden Impulse und Motivationshilfen zur nachhaltigen Stärkung und erhöhte Sichtbarkeit für den zeitnahen Neustart ermöglichen. Die Ensembles sollen zur schnellen Wiederaufnahme der Proben- und Konzerttätigkeit befähigt werden und Unterstützung bei durch die Pandemie beschleunigten Transformationsprozessen in den Bereichen (Wieder-)Gewinnung von Mitgliedern und Digitalität erhalten.